Detailansicht
  • Onlinebestellung

    Ich benötige:
  • 07.04.2020 - Pressemeldung,

    Geschäftsführer Jens Göhner bedankt sich bei Mitarbeitern und anderen systemrelevanten Arbeitnehmern für unermüdlichen Einsatz.

    Dem Unternehmen geling es bisher, alle Leistungen aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig bekommt es viel Solidarität in Mölln zu spüren.

     

    Grambek, den 07.04.2020 – Die Leerung der Wertstofftonnen/Abfuhr der Gelben Säcke in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn gehört genauso zu den Dienstleistungen der Firma Willi Damm, einem Unternehmen der Buhck Gruppe, wie das Betreiben des Abfallwirtschaftszentrums in Grambek. Aufgaben, deren Bedeutung besonders in der Krise bewusst wird. „Wir sind sehr froh, dass wir es bisher schaffen, alle Bereiche aufrechtzuerhalten“, so Jens Göhner, Geschäftsführer von DAMM. „Dies gelingt nur durch den unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeiter, die trotz der Corona-Krise nicht verzagen und sich jeden Tag aufs Neue motiviert den Herausforderungen stellen. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen meinen Mitarbeitern bedanken. Wenn alle gemeinsam das gleiche Ziel verfolgen, dann wird aus einem Team ein großes Team!“

    Auch den Recyclinghof, der vorübergehend für Privatkunden schließen musste, konnte die Firma bereits wieder öffnen. „Darüber sind wir besonders froh, da viele Menschen grade die Zeit für Gartenarbeiten und Hausausmisten nutzen und wir –neben der Abholung in Containern und Damm Bags, die wir auch anbieten – auch auf diesem Wege weiterhin für unsere Kunden da sein wollen.“ Dafür wurden umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen auf dem Recyclinghof eingeführt. Neben einer Extra-Autospur, die für die Abwicklung der Kundschaft eingerichtet wurde, und einer Glasfront, die im Bürocontainer an der Annahme hochgezogen wurde, sorgen weitere Regelungen für genügend Abstand und Sicherheit. „Beispielsweise darf sich immer nur ein Kunde im Bürocontainer aufhalten und maximal fünf Kunden bei der Entladestation.“, berichtet Göhner. „Und natürlich halten sich alle unsere Mitarbeiter genauestens an die Hygienevorschriften.“

    „Uns ist sehr bewusst, dass es in diesen Zeiten viele unterschiedliche Berufe gibt, die grade unverzichtbar sind und in denen sich die Mitarbeiter täglich zum Wohle der Gemeinschaft schwierigen Bedingungen stellen“, so Göhner. „Deshalb gilt mein Dank nicht nur den eigenen Mitarbeitern, sondern allen, die grade in den verschiedensten systemrelevanten Berufen ihren unermüdlichen Einsatz zeigen.“

    Und auch selbst spürt das Unternehmen viel Solidarität. „Erst vergangene Woche fanden wir morgens an unserem Eingangstor ein Täfelchen vor, das jemand dort hingehängt hatte, mit der Aufschrift „Mölln sagt Danke!“, erzählt Göhner. „Das muntert uns natürlich auch besonders auf und freut uns sehr. Es zeigt einfach, dass wir in diesen Zeiten alle zusammenhalten.“

    Über die Willi Damm GmbH & Co. KG

    Die Willi Damm GmbH & Co. KG wurde 1865 in Mölln gegründet. Das zur Buhck Gruppe gehörende Unternehmen DAMM, mit jetzigem Sitz in Grambek, beschäftigt rund 160 Mitarbeiter und bietet eine breite Dienstleistungspalette rund um die Bereiche Entsorgung & Recycling, Abbruchdienstleistungen und Baustoffhandel. Im Abfallwirtschaftszentrum Grambek sind Rohstoffgewinnung, Recycling und Entsorgung optimal miteinander verzahnt. Abfälle werden marktgerecht aufbereitet, wertvolle Rohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt und überflüssige Transporte durch die Konzentration auf einem Gelände vermieden.

     

    Über die Buhck Gruppe

    Die Buhck Gruppe ist einer der größten Umweltdienstleister in Norddeutschland. Mit ca. 950 Mitarbeitern erwirtschaftete sie im Jahr 2019 einen Umsatz von ca. 135 Millionen Euro. Die Gruppe ist in den Geschäftsfeldern Abfallverwertung, Rohr- & Kanalservice und Beratungsdienstleistung aktiv. Ihre 32 Unternehmen verteilen sich auf sechszehn Standorte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Brüder Dr. Henner Buhck und Thomas Buhck leiten das 1899 in Hamburg-Bergedorf gegründete Familienunternehmen bereits in der vierten Generation.

     


     

     

     

     

    Zurück